skip to content

Preisträger 1989: ORFEO - eine Reihe vokaler Ereignisse


„Ihre Ohren werden Augen machen“, lautete das Versprechen der „Reihe vokaler Ereignisse“ ORFEO bei der Gründung 1989. Der „chor pro musica graz“ hatte es sich zur Aufgabe gemacht, neben seiner eigenen musikalischen Tätigkeit eine Konzertreihe zu organisieren, in der international renommierte Gesangssolisten, Ensembles und Chöre auftreten sollten. Weil aller Anfang schwer ist und die Skepsis unter Freunden, Veranstaltern und Geldgebern zunächst groß war, kam die kräftige Starthilfe mit der Zuerkennung des „Erwin-Ortner-Preises“ im Gründungsjahr gerade recht. Acht Jahre später können wir ruhigen Gewissens behaupten, selbst die hartnäckigsten Zweifler an unserem Projekt im Handumdrehen überzeugt und einen dauerhaften Zyklus konzipiert zu haben, der sowohl künstlerisch als auch finanziell bis heute höchst erfolgreich verlaufen ist. (Michael Tschida, Obmann von “pro musica Graz”).

„ORFEO ist immer neu, immer vielfältig, immer aufregend, der Hauptstadt Wien um Meilen voraus“, urteilte die Stimmenexpertin von Ö1, Renate Burtscher.

Konzerte seit 1989: 52

Zuhörer seit 1989: 23.780

Zuhörerdurchschnitt seit 1989: 457

Durchschnittliche Abonnentenzahl seit 1989: 247

Finanzierungsschlüssel (1996):

Eigenaufbringung - 58,5%; Subventionen- 33,4%; Sponsoren - 8,1%

Bisher bei ORFEO zu Gast:

Concentus Vocalis (Wien); Bach Singers (Pecs); Voces (Wien); Cantabile (London); Greetje Bijma & Elfi Aichinger (Amsterdam & Wien); The Hilliard Ensemble (London); W.U.Chor (Wien); Lucnica (Bratislava); Die Singphoniker (München); La Cappella (Wien); Sol Sol La Sol (Innsbruck); The Swingle Singers (London); Ave Sol (Riga); Ensemble Lyra (Wien); Emma Kirkby & Anthony Rooley (London); Timbre (USA/D/A); Intermezzo (Utrecht); Clemencic Consort (Wien); Ensemble Clement Janequin (Paris); Dmitri Pokrovsky Ensemble (Moskau); Chanticleer (San Francisco); Michiko Hirayama (Rom); Nova (Wien); Eric Ericson Kammerchor (Stockholm); Tuck & Patti (San Francisco); cappella nova (Graz); Hugo Distler Chor (Wien); Guy de Mey (Amsterdam); Christine Whittlesey (Graz); Tenores di Bitti & Goiserer Viergesang (Sardinien & Ober-österreich); The Real Group (Stockholm); Nathalie Stutzmann (Paris); Arnold Schoenberg Chor (Wien); Anthony Rolfe Johnson (London); Black Voices (Birmingham); Cantus (Graz); Betty Carter (New York); Ars Nova (Kopenhagen); Derek Lee Ragin (New York); Le Mystère Des Voix Bulgares (Sofia); Wiener Kammer-chor; Singer Pur (Regensburg); Christoph Homberger (Zürich); Trude Mally & Kollegen (Wien u. U.); The Theatre of Voices (San Francisco); Quartetto Vocale Giovanna Marini (Rom); Choeur de chambre Accentus (Paris); Komorni zbor Ave (Laibach); Ensemble Daedalus (Genf); Andreas Scholl (Basel)

ORFEO 97/98: Palast Orchester mit Max Raabe (Berlin); Anne-Lise Berntsen (Oslo); Rinde Eckert (New York); The King’s Singers (London); Anonymous 4 (New York); seconda prattica (Stuttgart)


(aktualisiert Dezember 1997)